Erziehungsbeistand; Betreuungshelfer § 30 SGB VIII

Zielgruppen dieser Hilfe sind in erster Linie Familien mit Migrationshintergrund, die aus eigener Kraft nicht in der Lage sind, den Anspruch des Kindes/ Jugendlichen auf Förderung und Erziehung zu erfüllen.

Nach § 30 SGB ist das Kind oder der Jugendliche im Unterschied zur SPFH selbst im Mittelpunkt des sozialpädagogischen Handelns.

Die Lebenssituationen der Kinder/Jugendlichen kann durch u.g. Faktoren gekennzeichnet sein:

  • Verhaltensauffälligkeit des Kindes/Jugendlichen
  • Ungenügende Einkommenslage oder Wohnverhältnisse der Familien
  • Überforderungssituationen der Eltern
  • Beziehungsstörungen, soziale ,ethnische- und schulische Probleme
  • Traumatisierte Familien die aus ihrem Heimatland geflüchtet sind

Ziel ist die entwicklungsbedingte Einschränkung des jungen Menschen, durch Unterstützungsleistungen des Kompetenz Berlin gGmbH mit sozialpädagogischen Fachkräften mit interkulturellen, sprachlichen Kompetenzen auszugleichen ( Hilfe zur Selbsthilfe).

Diese Ziele werden verwirklicht durch:

  • Aufbau einer positiven und belastbaren Beziehung zu den Betreuten
  • Beratungsgespräche mit den  Betreuten
  • Freizeitpädagogische Arbeit
  • Unterstützung bei der Bewältigung lebenspraktischer Aufgaben
  • Unterstützung bei schulischen Leistungsanforderungen
  • Familien und Elternberatung in der Herkunftssprache
  • Gespräche mit Lehrern
  • Aufbau von Selbstvertrauen
  • Förderung der Leistungsbereitschaft
  • Aufbau stabiler, positiver, sozialer Kontakte

Die Zusammenarbeit in Form von Beratung der Eltern, Hilfe beim Umgang mit Ämtern

Damit soll ein selbstbestimmtes Leben innerhalb der Gesellschaft und die Unabhängigkeit von der Betreuung erreicht werden. Bei Familien mit Migrationshintergrund können die Gespräche in der Herkunftssprache geführt werden. Die sozialpädagogischen Fachkräfte werden entsprechend der Sprache und kulturelle Kompetenz empfohlen. Durch das Vertrauen zum Helfersystem kann die Integration des Jugendlichen / der Familie besser gelingen.