Vereinsvormundschaften

Vereinsvormundschaften – Ziele und Aufgaben

Zielgruppe

Die Zielgruppe sind ausländische Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die ohne sorgeberechtigte Begleitung in Deutschland angekommen sind.

Unsere Aufgaben

Unsere Aufgaben als Vereinsvormund orientieren sich an den jeweiligen Bedürfnissen der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge:

  • Durchsetzung von Rechten des Kindes bzw. des Jugendlichen
  • Mitwirkung bei der Unterbringung
  • Entwicklung von schulischen und beruflichen Perspektiven
  • Gesundheitsvorsorge
  • Förderung der Integration
  • Vertretung bei Rechtsgeschäften
  • Vertretung gegenüber Behörden
  • Ausübung der Personensorge
  • Bestimmung des Wohnortes
  • Suche nach Angehörigen im Heimatland
  • Beratung in Fragen der Lebensplanung

Unsere Ziele

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge brauchen einen Vormund, weil ihre Handlungsfähigkeit wie bei allen anderen Minderjährigen stark eingeschränkt ist. Indikatoren sind Verlust der Eltern, Schutzlosigkeit und das Fehlen neuer notwendiger Handlungskompetenzen. Das Wohl und die Wahrung der Interessen der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge stehen im Mittelpunkt unserer Tätigkeit.

Mit der Führung von Vereinsvormundschaften wollen wir erreichen, dass die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge Ressourcen für eine gute geistige und körperliche Entwicklung nutzen und die nötige Unterstützung bei der Durchsetzung ihrer Rechte erhalten.

Regelmäßige persönliche Gespräche zwischen dem Vereinsvormund und den Jugendlichen, mit den Jugendämtern, Schulen und Erziehern bilden die Grundlage eines auf Vertrauen beruhenden Verhältnisses. Der Vereinsvormund wird seine Entscheidungen im Dialog mit den Kindern bzw. Jugendlichen treffen, damit diese in die Lage versetzt werden, persönliche Belange nach Beendigung der Vereinsvormundschaften eigenständig und selbstständig regeln können.

Für mehr Informationen zu diesem Thema lesen sie bitte unseren Flyer.